Google VR – Virtual Reality mit dem Smartphone

Google VR – Virtual Reality mit dem Smartphone

Im Jahr 2014 hat Google den wohl einfachsten Weg geschaffen, um in den Genuss von VR (Virtual Reality) zu kommen: Eine Papp-Halterung (-Brille), genannt „Google Cardboard“ mit zwei speziellen Linsen, in die das eigene Smartphone eingespannt werden konnte. Anschließend musste man sich nur noch eine passende App aus dem Playstore laden und schon konnte man zum Beispiel im freien Fall durch Ringe fliegen. Natürlich ist das Erlebnis mit aktuellen VR-Brillen wie der Oculus Rift (die mittlerweile von Facebook weiterentwickelt wird) nicht zu vergleichen. Aber es sollte ja auch nur einen Einstieg darstellen…

Im Mai 2016 veröffentlichte Google den Nachfolger „Daydream„, bei dem es sich mehr um eine VR-Plattform, als nur um eine Brille handelt. Die Plattform besteht dabei aus einer professionellen Brille (vergleichbar mit der Samsung Galaxy Gear VR), speziellen Android-Bibliotheken zur Entwicklung von VR-Apps und einem Gütesiegel, welches Smartphone Hersteller bekommen, wenn ihre Smartphones alle technischen Voraussetzungen für Daydream mitbringen. Bisher war all dies nur in begrenztem Umfang frei verfügbar. Doch heute hat Google die Entwicklung für die VR-Plattform offiziell geöffnet.

Doch welche aktuellen Smartphones unterstützen bereits Daydream (Stand: Januar 2017):

Weitere Telefone werden folgen…

Doch was heißt das jetzt?

Es ist jetzt möglich VR-Anwendungen kostengünstig (im Sinne von Spezialhardware und -Software) zu entwickeln und so auch für kleinere Nutzerkreise (z.B. Wohnungsbesichtigungen in VR) zu öffnen. Sie haben bereits eine Idee, wie man VR abseits von Computerspielen einsetzen könnte? Zögern sie nicht mit uns in Kontakt zu treten und wir sprechen darüber.

Webressourcen