Konzeption

Für die Beauftragung eines IT-Konzepts gibt es nach unserer Erfahrung mindestens folgende Gründe:

  • der Kunde möchte vor einer teuren Entwicklung möglichst genau wissen, was er für sein Geld bekommt
  • der Kunde braucht eine Entscheidungsgrundlage für ein Gremium (Entscheider)
  • der Kunde möchte eine Ausschreibung, um den günstigsten Anbieter zu identifizieren
  • der Kunde möchte Softwareentwicklung als Gewerk (Werkvertrag) beauftragen

In all diesen Fällen ist man mit Konzepten gut beraten und aus diesen Gründen bieten wir drei Arten von Konzepten an, die Sie bei uns einzeln oder zusammen beauftragen können.

  • Fachkonzept
  • Oberflächenkonzept (auch UX-Konzept oder Designkonzept)
  • Architekturkonzept

Welche Inhalte Sie in welchem Konzept erwarten können und was zur Anfertigung des jeweiligen Konzeptes nötig ist, erfahren Sie in den entsprechenden Kapiteln.

Fachkonzept

Fachkonzept

Das Fachkonzept beschreibt was und wie die Software etwas machen soll aus einer fachlichen Perspektive. Meistens geht es darum die vorherrschenden Prozesse in einer neu zu entwickelnden Software abzubilden oder aber eine bestehende Softwarelösung abzulösen, weshalb vorher alle Funktionen der alten Software dokumentiert werden müssen.

Zur Erstellung eines Fachkonzepts entsenden wir einen Berater, der die abzubildenden Bereiche Ihres Unternehmens kennen lernt und anschließend das Fachkonzept verfasst. Am Ende der Kennenlern-Phase vor Ort steht eine Präsentation des Beraters, in der die erfassten Zusammenhänge dargelegt werden. Im Anschluss daran wird das Fachkonzept niedergeschrieben.

Die Dauer eines Fachkonzepts ist sehr stark abhängig vom Umfang der zu beschreibenden Sachverhalte.

Designkonzept

Designkonzept

Im Designkonzept geht es um die Gestaltung der Oberflächen. Dabei wird oft ein vorhandenes CI (Corporate Identity) des Kunden mit den Erkenntnissen der Psychologie und den best practices der einzusetzenden Technologie (Smartphone, PC, Smartwatch , etc.) kombiniert.

Aufbauend auf einem Fachkonzept oder nach einem entsprechenden Anforderungs-Workshop erstellen unsere Designer entweder ein beschreibendes Dokument oder (in den meisten Fällen) einen klickbaren Mock-up (eine bedienbare Oberflächen-Attrappe). Gerade bei letzterem haben die zukünftigen Benutzer die Möglichkeit die Bedienkonzepte zu erleben, bevor sie kostspielig ausprogrammiert werden.

Der Aufwand, der in so einem Mock-up steckt ist, wie auch bei Fachkonzepten sehr stark von Art und Umfang der verschiedenen Oberflächen abhängig.

Architekturkonzept

Architekturkonzept

Das Architekturkonzept beschreibt die technischen Voraussetzungen und Grundlagen einer Softwarelösung. Analog zum Hausbau bestimmt die Architektur wesentlich die initialen (Lizenzen) und laufenden Kosten (Betrieb, Updates, Erweiterungen, etc.). Auch ist es Aufgabe der Architektur dafür zu sorgen, dass die zu entwickelnde Software dem Mengengerüst (unter der Belastung nicht zusammenbricht) gerecht wird und den gängigen Sicherheitsstandards entspricht.

Auch das Architekturkonzept setzt im Grunde auf dem Fachkonzept auf. Alternativ können die benötigten Informationen für das Architekturkonzept auch in einem Anforderungsworkshop erarbeitet werden.

Der Aufwand für ein Architekturkonzept ist wie bei allen Konzepten abhängig vom Umfang der zu planenden Anwendung, jedoch weniger variabel, wie Fach- und Designkonzept.